Freitag, 31 Januar 2020 11:26

Ende einer Ära

geschrieben von

RINGREITERVEREIN SIMONSBERG:

Ende einer Ära: Erwin Kröger verabschiedet sich nach 43 Jahren an der Spitze

Andrea Peters dankt Erwin Kröger für seine Arbeit für den Verein.
Andrea Peters dankt Erwin Kröger für seine Arbeit für den Verein. 
Bild und Text von Susann Daberkow-Schmidt, 30. Januar 2020

Er war als General und Vorsitzender Motor des Vereins gewesen, den er nach längerer Auszeit wieder aktiviert hatte

SIMONSBERG | Eine Ära geht zuende: Seit 43 Jahren, seit dem 1. Juli 1977, hieß der General und Vorsitzende des Simonsberger Ringreitervereins, Erwin Kröger. Nun aber hat er sich entschlossen, diese Ämter niederzulegen und für eine neue Vorstandsstruktur den Weg frei zu machen.

Aber der Reihe nach. Mit der Begrüßung der Mitglieder und der Ehrung des verstorbenen Mitgliedes Edmund Kuhr begann die Jahresversammlung im Kirchspielskrug. Das Vereinsringreiten zeigte mit seinen 27 Teilnehmern, das es nach wie vor attraktiv ist, wie Kröger in seinem Jahresrückblick berichtete.

General und Vorsitzender künftig zwei Posten

Nach dem Kassenbericht von Angela Feddersen wurden die Neu-Wahlen des Vorstands vorgenommen. Einstimmig sprachen sich die Anwesenden dafür aus, in Zukunft den Vorsitz und den Posten des Generals zu trennen.

Es wurden gewählt: Andrea Peters zur Vorsitzenden, Jörg Hars zum 2. Vorsitzenden und neuem General. Zur neuen Schriftführerin wurde Iris Kröger bestimmt, sie löst damit Martina Brandt ab. Erwin Kröger dankte dieser für vier Jahre Vorstandsarbeit. Aus privaten Gründen stand sie nicht mehr zur Wahl.

Erwin Kröger neuer Ältersmann

Kassenwartin Angela Feddersen und Gerätewart Yannik Gautsch wurden in ihren Ämtern bestätigt. Neuer Leutnant wurde Claus Herpel und neuer Ältersmann Erwin Kröger. Zum Kassenprüfer wählte die Versammlung Volquart Thiessen.

Als Delegierte zur Amtsversammlung werden Jörg Hars und Angela Feddersen den Verein vertreten, zur Versicherungsversammlung Gerd Mader und Claus Herpel.

In seinem letzten Bericht als General konnte Erwin Kröger an viel Gutes erinnern. In Anwesenheit von Königin Silvia Thiessen berichtete er von Erfolgen wie beim Amtsringreiten. 

Auch der sehr gute Zusammenhalt in der Ringreitergemeinschaft wurde wieder hervorgehoben. Zum Abschluss betonte er, seine Ämter all die Jahre mit viel Herzblut und Freude ausgeübt zu haben.

Seine Nachfolgerin Andrea Peters dankte ihm ausdrücklich für sein besonderes Engagement. Sei es ihm doch zu verdanken, dass dieser traditionelle Ringreiterverein von 1924 im Jahr 1977, nach einer „Ruhezeit“ seit 1954, wieder aktiviert wurde.

Dorfringreiten am 30. Mai

Die Termine für Simonsberg im neuen Jahr stehen auch schon fest. Am 21. März gibt es wieder die Aktion „sauberes Dorf“, die Frühjahrsversammlung findet am 17. April statt, die Aufbauarbeiten zum Ringreiten sind für den 21. Mai vorgesehen, das Pokalringreiten findet am 23. Mai statt, das Dorfringreiten am 30. Mai und das Kinderringreiten am 5. Juli. Das Jubiläums-Amtsringreiten (100 Jahre) ist am 5. Septemberin Mildstedt.
Quelle: https://www.shz.de/27192652 

  • Deich vor Simonsberg muss verstärkt werden

    Deich vor Simonsberg muss verstärkt werden

    Klimawandel zwingt zum Handeln / Bürger können Pläne einsehen und sich äußern

    Während der mehrjährigen Bauphase wird es zu erheblichen Einschränkungen für die Bürger kommen.   Müllerchen
    WÄHREND DER MEHRJÄHRIGEN BAUPHASE WIRD ES ZU ERHEBLICHEN EINSCHRÄNKUNGEN FÜR DIE BÜRGER KOMMEN. MÜLLERCHEN

    Unter folgendem Link sind die Pläne zu finden:

    https://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/LKN/Service/Planfeststellung/Verfahren/20210201_DV_noerdl_Eiderstedt.html

    Ilse Buchwald Der Deich vor Simonsberg und Uelvesbüll soll bis 2027 wegen des Klimawandels und des damit verbundenen Meeresspiegelanstiegs verstärkt werden. Derzeit läuft das Planfeststellungsverfahren, das in diesem Jahr abgeschlossen werden soll. Noch bis zum 22. März können die Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren eingesehen werden. Die Bürger können sich so über die geplanten Abläufe, hinsichtlich Dauer und Abwicklung der Deichverstärkung informieren. Dieses Bauvorhaben bedeutet für die Bürger erhebliche Einschränkungen während der langen, mehrjährigen Bauphase, darauf weist Simonsbergs Bürgermeisterin Angela Feddersen hin.
    Bereits im Vorfeld gab es Bedenken wegen des Flächenverbrauchs, da der Deich zum Teil landseitig verstärkt werden soll, aber auch wegen des Transports von Füllmaterial.
    Bürgermeisterin Angela Feddersen und die gesamte Gemeindevertretung bitten die Simonsberger, sich die Zeit zu nehmen, die Unterlagen einzusehen und bei Bedarf auch eine Stellungnahme abzugeben. Noch kann Einfluss genommen werden, aber nur wenn sich viele Betroffene einbringen und Stellung beziehen, so die Bürgermeisterin. Die Gemeindevertretung arbeitet an einer Stellungnahme und wird diese im April einreichen.
    Nach vorheriger Terminabsprache können die Unterlagen auch in Papierform eingesehen werden, Anmeldung im Amt Nordsee-Treene unter Telefon 04841/992-312. Es handelt sich um zwei Kartons mit Unterlagen. Einwände können schriftlich oder zur Niederschrift bei den zuständigen Stellen erhoben werden, so Angela Feddersen.
    Quelle: shz.de/ Husumer Nachrichten 

    Geschrieben am Freitag, 19 März 2021 09:43
  • Landesjugendboßeln in Simonsberg

    LANDESJUGENDBOSSELN IN SIMONSBERG
    Erneuter Erfolg für Moritz Niehus
    Die A-Pokal-Gewinner aus Eiderstedt mit Landesmeister Moritz Niehus (2. v. l.)
    Die A-Pokal-Gewinner aus Eiderstedt mit Landesmeister Moritz Niehus (2. v. l.) Erhard Stollberg / shz

    Der Nachwuchsboßler aus St. Peter-Ording sichert sich auch den Landesmeister-Titel im Standboßeln.

    Simonsberg | Aller guten Dinge sind drei: Moritz Niehus vom Boßelverein St. Peter-Ording sicherte sich nach den Landesmeisterschaften im Feld- und Straßenboßeln nun auch den Titel auf dem Stand. Dabei erfüllte er mit seinen 198,5 Metern auch die Bedingungen für die Leistungsplakette in Gold mit Eichenlaub.

    Der Unterverband Norden richtete die Meisterschaft unter Einhaltung der Hygienebedingungen für den Verband Schleswig- Holsteinischer Boßler (VSHB) auf dem Sportplatz in Simonsberg aus. Teilnehmen durften Jungen des Jahrganges 2005 und jünger. Jeder absolvierte vier Würfe mit der 375 Gramm schweren Boßelkugel, wobei die drei besten Würfe in die Wertung kamen.

    Top-Erfolge für Eiderstedter Nachwuchs

    Der Eiderstedter Nachwuchs gewann alles, was es zu gewinnen gab. Dabei wurde Moritz Niehus seiner Favoritenrolle gerecht und siegte in der Einzelwertung mit 198,5 Metern vor den beiden Dithmarschern Ben-Mika Lanken (Lunden) mit 181,5 und Lucas Groß (Eddelak) mit 180,5 Metern. Beide erfüllten damit die Bedingungen für das Leistungsabzeichen in Gold. Mit Tjark Thomsen 156,5 und Torge Bruhn (beide Heverbund) 154,5 Meter folgten zwei Eiderstedter, die sich das Leistungsabzeichen in Bronze sicherten.

    Bei der Gruppenwertung holte sich Eiderstedt mit 901 Metern bei einem Fehlwurf den A-Pokal. Zum Team gehörten neben Moritz Niehus, Tjark Thomsen und Torge Bruhn auch Conner Wenig (Koldenbüttel, 143 Meter), Melf Hems (Garding, 142,5 Meter) und Jesse Schreiber (Koldenbüttel, 106 Meter bei einem Fehlwurf).

    Unterverband Norden auf Platz 3

    Es folgte Dithmarschen mit 856,5 Metern. Mit einer ganz jungen Mannschaft belegte der Unterverband Norden den 3. Platz mit 546,5 Metern. Hier kamen Cane Peper (Jahrgang 2005/Friesentreue, 142,5); Nico Caspersen (2005/Friesentreue, 107,5); Henry Brandt (2009/Mildeburg, 104,5); Niclas Sechting (2006/Rödemis, 76); Rune Nickelsen (2008/Simonsberg, 66) und Matz Lasse Lampe (2010/Simonsberg, 50) zum Einsatz.

    Da Dithmarschen und Norden nicht genug Teilnehmer hatten, holte sich Eiderstedt ohne Konkurrenz den B-Pokal mit 588,5 Metern. Hier bildeten Boyke Petersen (Heverbund,  101,5); Mika Missal (Koldenbüttel, 111,5); Jannes Dircks (Heverbund,  101,5/1 F.); Till Pioch (Tating, 97 /1 F.); Tim-Ole Fedders (Koldenbüttel,  85/1 F.) und Jan Tillmann Dircks (Uelvesbüll, 72,5/1 F.) die Gruppe.

    Eigentlich waren zum Abschluss die obligatorischen Feldkämpfe geplant. Während Norden gegen Steinburg ausfiel, wurde der Feldkampf Eiderstedt gegen Dithmarschen kampflos für Eiderstedt gewertet.
    – Quelle: https://www.shz.de/29918627 ©2020

     

    Geschrieben am Freitag, 16 Oktober 2020 11:10
  • Durch Übungen zum Erfolg

    Durch Übungen zum Erfolg


    DER NEUE VORSTAND.SUSANN DABERKOW-SCHMIDT

    SIMONSBERG Nachdem Jugendfeuerwehrwart Marco Petersen, gemeinsam mit Silvia Asmussen die Versammlung der Jugendwehr Simonsberg eröffnet hatte, trug Jugendgruppenleiter Lukas Asmussen den Jahresbericht vor.

    Bei der Aktion Sauberes Dorf ist die Jugendfeuerwehr ebenso dabei, wie beim Hydranten-Kontrolldienst. Geübt wird natürlich auch fleißig, und so bestanden Tomke Nickelsen und Nele Davids die Flamme 1 in Seeth. Die Flamme 2 wurde in Simonsberg abgenommen und wurde von Niko Sadowski, Max Magin, Pia Magin, Hanna Petersen und Lukas Asmussen erfolgreich absolviert. Gerrit Spangenberg bestand die Leistungsspange, nachdem er mehrere Wochen mit Silvia Asmussen und Marco Petersen in Garding und Koldenbüttel mit allen Anwärtern von Eiderstedt geübt hatte. Tom Bertram und Tjark Simon haben die Truppmann Teil 2-Prüfung erfolgreich bestanden und dürfen nun in die große Wehr wechseln.

    Wahlen standen ebenfalls an. Jugendgruppenleiter bleibt Lukas Asmussen, Stellvertreterin Tomke Nickelsen, Jugendgruppenführer wurde Enrik-Paul Thofel, Schriftwartin Mara Gurke, und das Amt der Hallen- und Gerätewartin liegt in den Händen von Mirja Gurke.

    Die Jugendwehr trifft sich jeden Mittwoch um 17.30 Uhr im Feuerwehr-Gerätehaus. Jugendwart Marco Petersen erwähnte am Ende der Versammlung noch einmal, wie schön es wäre, noch mehr Mitglieder für die Jugendfeuerwehr gewinnen zu können. hn

    Geschrieben am Freitag, 06 März 2020 09:14
  • Neues Beratungsangebot im Amt

    MEHR SERVICE FÜR KÜNFTIGE RENTNER

    Neues Beratungsangebot im Amt